Die Kirsche (cerasus) ist eine Steinfrucht und die Frucht des Kirschbaums. In das hell- bis dunkelrote, manchmal schwarze und bei einigen Sorten gelb-rötliche Fruchtfleisch ist der im Durchmesser ca. 0,5–1 cm große Samen des Kirschbaums eingebettet, der meist als Kirschkern oder Kirschstein bezeichnet wird. Er wird vor allem durch Vögel, aber auch Menschen, verbreitet.

Unter anderem sind Süßkirschen und Sauerkirschen zu unterscheiden.

Kirschen reifen nach der Ernte nicht nach, sie zählen zu den nichtklimatischen Früchte

Die Geschchte....

 Wilde Kirschen waren schon immer heiß begehrt. Bereits die Steinzeitmenschen haben die Früchte gesammelt und gegessen. Archäologen entdeckten bei Ausgrabungen versteinerte Kirsch"kerne" in den Höhlen unserer Vorfahren. Erste gezüchtete Kirschen importierte der römische Feldherr Lucullus aus der pontischen Stadt Giresun. Heute sind Kirschen weltweit in den gemäßigten Klimazonen verbreitet. 80 Prozent der Welternte kommen aber aus Europa. Der Name der Frucht stammt vom iranisch-türkischen "keras" ab, wurde römisch zu "cerasus" und später althochdeutsch zu "kirsa".

Die Verwendung...

Man isst sie entweder roh oder als Kompott, Konfitüre oder Fruchtjogurt. Beliebt ist auch der Kirschkuchen. Durch Einkochen oder Einfrieren können Kirschen lange konserviert werden, um sie auch außerhalb der relativ kurzen Kirschensaison genießen zu können. Eine bei Kirschen übliche Konservierungsmethode stellt auch das Kandieren dar. Die so behandelten Früchte werden oft auch als sogenannte Cocktailkirsche in Zuckersirup eingelegt vermarktet.

Durch Pressen lässt sich ein wohlschmeckender Kirschsaft herstellen. Saft aus der Schattenmorelle(einer Sauerkirschen-Art) wird nach Zusatz von Zucker und Wasser häufig als Kirschnektar angeboten. Sehr selten auf dem Markt ist reiner Kirschsaft. Vergleichsweise öfter findet sich Kirschwein im Angebot. Kirschsekt  und Kirschessig werden noch sehr selten angeboten und sind tendenziell als "Spezialitäten für Feinschmecker" einzustufen.Kirschwasser wird dagegen aus Süßkirschen hergestellt wobei hierfür Sorten Verwendung finden, die aufgrund ihres Zucker- und Aromastoffgehaltes für das Einmaischen besonders geeignet sind.

Zum Blindbacken können Kirschsteine statt Reis oder Bohnen verwendet werden.

Für die Gesundheit...

Ein halber Liter Kirschsaft deckt den Vitamin-C-Bedarf eines ganzen Tages. Ein halbes Pfund Kirschen täglich kann den Harnsäurespiegel senken und vor Gicht schützen. Außerdem sollen die in den Kirschen enthaltenen Stoffe für eine schöne Haut sorgen und Entzündungen hemmen. Die Früchte werden zudem in der Naturmedizin als Mittel gegen Parodontose und Arthritis genutzt. Nach einer Studie lindert Kirschsaft auch den Schmerz und den Kraftverlust bei Muskelkater .

Der Kirschstein ist annähernd kugelförmig und ca. 5 bis 8 mm groß. Kirschsteine enthalten einen geringen Anteil Blausäure. Im Backofen erhitzte Kirschsteine, eingeschlossen in einem Stoffbeutel, werden in der physikalischen Therapie (Wärmetherapie) eingesetzt, siehe Kirsch"kein"kissen.

Kirschsteine werden ferner in der Ergotherapie bei der Behandlung von entwicklungsverzögerten Kleinkindern eingesetzt. Große Holzkisten werden mit Kirschsteinen gefüllt und in den Kirschsteinen kleine Teile versteckt, die die Kinder dann suchen und ertasten müssen. So wird die taktile Wahrnehmung der Kinder geschult.

Wissenswert...Ein bemerkenswerter Kirschstein ist in Dresden im Grünen Gewölbe zu besichtigen: als Ohrschmuck verarbeitet mit 185 geschnitzten Köpfen. Genaue Beobachter wollen aber nur 113 Gesichter erkannt haben.

Es gibt Jahre, in denen ganze Ernten sehr "madig" ausfallen. Schon während der Blüte legen Fliegen ihre Eier in die Blüten, sodass das Ei ungestört in der sich entwickelnden Kirsche zur Made heranwachsen kann. War der letzte Winter mild, sodass es im Frühling noch sehr viele Fliegen gibt, kann man davon ausgehen, dass sich in vielen Kirschen Maden finden lassen. Diese sind für den Menschen jedoch in keiner Weise schädlich.

 Aromastoffe...

Benzaldehyd, Linalool, Hexanal, E-2-Hexanal, Phenylacetaldehyd, E,Z-2,6 Nonadienal und Eugenol.

Und jetzt noch ein paar Fotos....

 

 


und dann noch von den Blüten...

 nun das wars erst mal...